Was ist HIPPOLINI?

HIPPOLINI ist ein gut durchdachtes und pädagogisch wertvolles Reitkonzept, welches 1996 von Jeannette Wilke entwickelt wurde. Der methodische Kern besteht darin, dass einerseits die reiterlich korrekte Einwirkung zuerst vom Boden aus und andererseits die mitschwingende Balance auf dem Pony erlernt wird. Diese Lerninhalte erarbeiten sich die Lernenden im Dreier-Team, bestehend aus Pony, Führer und Reiter. Dabei sind alle gleichermassen gefordert, weshalb auch das Pony, als Teil des Teams, respektvoll geachtet wird.

 

Die HIPPOLINI-Kurse werden in Gruppen von 6 bis 8 Kindern ab dem Primarschulalter durchgeführt. Ein HIPPOLINI-Kurs umfasst 20 Einheiten, der Unterricht findet einmal pro Woche statt und dauert eine gute Stunde. Die einzelnen Unterrichtseinheiten bauen inhaltlich aufeinander auf und bilden somit den roten Faden auf dem Weg zum kleinen Pferdeversteher.

Simple Rituale innerhalb der Lektionen dienen als Orientierungspunkte, vermitteln Halt und Klarheit, sorgen aber auch für die nötige Sicherheit. In den verschiedenen Lernbereichen ermöglicht der Unterricht dennoch jede Menge Raum für Eigeninitiative und fördert das "learning by doing". Die Lektionen gestalten sich durch Bewegung, Abwechslung, diszipliniertes Spiel und Spass sehr lebendig und bereiten deshalb umsomehr Freude am Lernen. 

 

HIPPOLINI I

Auf einer klar definierten Wegstrecke bewältigen Führer, Reiter, und Pony knifflige Aufgaben im Schritt und Trab. Dabei werden eine klare und durchsetzungsfähige Führungskompetenz mit verständlicher Körpersprache am Boden, aber auch ein einfühlsamer und flexibler Grundsitz geschult. Der Reiter ist dabei ohne Sattel unterwegs und sitzt somit auf dem blanken Ponyrücken. Grundlegende Theoriethemen wie Pferdepflege, Anatomie und Fütterung fliessen ebenfalls in den Unterricht ein.

 

HIPPOLINI II

Da im Folgekurs HIPPOLINI II nebst Schritt und längeren Phasen im Trab auch im Galopp geritten wird und um seinen Rücken zu schonen, trägt das Pony nun einen Voltigiergurt oder Sattel. Das Leichttraben und auch der Entlastungssitz werden in gewohnt spielerischer HIPPOLINI-Manier erarbeitet. Ausserdem gilt es - immer noch als Trio - erste Übungen über Bodenstangen und kleinere Sprünge zu bewältigen. Die Kenntnisse in den Bereichen pferdische Gesundheitsvorsorge, Verhalten und Ausrüstung werden ebenfalls vertieft. 

 

HIPPOLINI III

In diesem Kurs werden die erworbenen Fähigkeiten (Hilfengebung am Boden und losgelassener Grundsitz) aus HIPPOLINI I und II vereint. Mithilfe seiner Vorkenntnisse und durch weitere Inputs erlernt der Reiter nun die korrekte Einwirkung auf dem Ponyrücken. Aufgrund der soliden Vorbereitung des handunabhängigen Sitzes ist er nun für die selbstständige Zügelführung bereit. Mit dem Ziel des selbstständigen Reitens, kapselt sich das Führkind mehr und mehr vom Team ab und überlässt dem Reiter die Führung. Gearbeitet wird im Schritt, Trab und Galopp, sowie auf einfachen Linien in Form von Bahnfiguren.

 

Pferdisch für Kinder

In vier Doppellektionen beschäftigt sich eine vierköpfige Ponyfreunde-Gruppe mit "Von der Bodenarbeit bis zum Halsringreiten". Für einmal steht also nicht das Reiten im Vordergrund, sondern viel mehr die Beschäftigung der Ponys vom Boden aus. Dieser Kurs eröffnet den Teilnehmern den weitaus wichtigsten Zugang zum Pony - über ein vertieftes Verständnis seiner Verhaltens- und Lebensweise. Die Ponyfreunde schulen bei der Bodenarbeit ihre Körpersprache und stärken das Selbstvertrauen, sie erlernen, was es bedeutet, ein klarer und fairer Ponychef zu sein. In Zusammenarbeit mit dem Pony wird die Beobachtungsgabe geschärft, ein verbessertes Körpergefühl entwickelt und geübt, wie man mit dem richtigen Timing, sowie angemessen dosiert auf das Pony und seine Bewegungen eingeht. Die Krönung bildet dann das Halsringreiten.